Jan Schmidt

Bildhauerei

Künstlerischer Lebenslauf

1973 in Wiesbaden geboren.

1993 – 1997

Studium der Biologie und Chemie an der TU-Darmstadt

1997 – 2002

Studium der Freien Bildenden Kunst bei Prof. Ansgar Nierhoff

an der Kunsthochschule Mainz

2000

Arbeitsaufenthalt in New York City, USA

2001 – 2003

Studium bei Prof. Ayse Erkmen an der Städelschule Frankfurt am Main

2002

Diplom, Meisterschüler von Prof. Ansgar Nierhoff

Preise / Stipendien

2000 – 2002

Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes

2005

Förderpreis für junge Künstler Rheinland-Pfalz

2007

Stipendium Cité des Arts, Paris

2007

Raimund Lehmkuhl Förderpreis des Rotary-Clubs Köln-Ville

2009

Grafikpreis des Landes Nordrhein-Westfalen

Lehrtätigkeit

seit 2012

künstlerischer Mitarbeiter am Institut für Kunstpädagogik der Goethe

Universität Frankfurt am Main

2015 – 2016

Vertretung von Prof. Susanne Windelen an der AbK Stuttgart

Ausstellungen (Auswahl)

2017

Sägearbeit #4, Haus der Kunst St.Josef, Solothurn, Schweiz

2016

Heavy Strokes“ (mit Nadine Fecht), Galerie Anita Beckers, Frankfurt am Main

+ultra, wissen schafft gestaltung, Martin-Gropius-Bau, Berlin

Echtzeit, Kunstmuseum Bonn

Timelines, Kunstverein Ludwigshafen

Die unendliche Feinheit des Kausalgewebes, Museen Haus Lange, Haus

Esters, Krefeld

2015

Condition Report (mit Ane Mette Hol), Städtische Galerie Delmenhorst

2014

Klaus Kleine, Axel Loytved, Jan Schmidt, CHAPLINI, Köln

2013

Markierung #2, Museum Wiesbaden

Markierung #1, Kunstverein Ludwigshafen

Ich kann es nur wiederholen, Kunstverein Konstanz

2012

durchgespielt, Galerie Anita Beckers, Frankfurt am Main

2011

Arbeiten aus dem Bleistiftgebiet, VAN HORN, Düsseldorf

2009

Ausgezeichnet!-Der Grafikpreis NRW 2009, Abtei Kornelimünster, Aachen

Unterricht mit Jan Schmidt